Meine Blogroll

Donnerstag, 12. Januar 2017

Macht über sich haben

Kürzlich Hitchcocks "Marnie" gesehen. Welcher mich beeindruckt hat, trotz seiner übertriebenen psychologischen Zeichnung. Danach im Netz etwas recherchiert. Und in einer Filmkritik diesen Satz gefunden, von dem sich mir der erste Teil besonders eingeprägt hat.

Wer wirklich Macht über sich selbst besitzt, muss keine Macht über andere ausüben; er kann anderen mit wirklicher Zuneigung oder Sympathie oder auch mit Antipathie begegnen, ohne allerdings in blinden Hass zu verfallen.     

Ein Zitat einer Filmgrösse passt auch gut dazu, geht aber bereits aufs nächste Level ;)

Macht brauchst du nur,
wenn du etwas Böses vorhast.
Für alles andere reicht Liebe,
um es zu erledigen.

Charlie Chaplin

Mittwoch, 4. Januar 2017

Anderswo in Bloggersdorf (9)

Links zu anderen Blogs und sonstwohin ins Netz ... die ich gerne teile ...

 

Auch Schönes sehen. Sehr sinnig und sinnlich beschreibt Luzia, wie es sich mit Hochsensibilität lebt.

Grete-guck-in-die-Luft. Ein sehr poetischer Winterabend-Spaziergang in Bildern findet sich auf Evas Blog.

Ums Geld -- und nicht nur darum! -- geht es in Claras Blogpost: Das Wichtige im angeblich Unwichtigen. Die Kommentare finde ich auch sehr lesenswert.

Der liegende Riese in der Zinnowitzer Strasse. In Berlin wurde im November der Golem ausgegraben. Wie immer wenn es um die sehr speziellen Merkwürdigkeiten der deutschen Metropole geht hat Herr Ackerbau live vor Ort recherchiert.

Fotos von der Schwäbischen Alb und anderen Orten gibt es auf Blog und Website von Michael Arndt zu sehen. Da geht mir das Herz auf ...



Gut rübergekommen

Zufrieden. Das ist gerade mein konstanter Zustand. Mittig. Ich bin meistens bei mir selbst. Die Festtage waren nicht so besinnlich wie ich es gerne hätte, das sind sie eigentlich nie, aber sie waren ok. Ich geniesse einfach die Zwischenräume, wenn sich Ruhe einstellt im Gewusel der Welt, wenn sich Stille niedersenkt zwischen den festlichen Anlässen -- und ich feiere in meinem Herzen noch ein wenig nach.

Ich wünsche allen ein erfreuliches und ein gutes neues Jahr!

Freitag, 30. Dezember 2016

Aufmerksam in Schwarz

Gestern war es der Reiher. Heute fällt mein Blick beim Halten aus dem Zug auf die Rabenkrähe auf dem Bahnsteig. Sehr aufmerksam mustert sie ihre Umgebung und auch den Zug. Dann sucht sie wieder dem Boden nach Essensresten ab. Mir gefällt ihre wache Natur.

Gestern die mystische Begegnung mit dem Silberreiher und heute die mit der wachen präsenten Krähe. Die Raunächte halten Informationen für mich bereit.

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Beeindruckend in Weiss

Auf dem Weg zum Bahnhof bei minus 9 Grad. Ein grosser weisser Reiher steht alleine auf dem frostigen Feld. Als er mich sieht, fliegt er auf. Ein grosses weiches Flügelpaar spannt sich und er hebt ab. Er ist noch lange zu sehen. Beeindruckend wie weit seine Flügel sind. Ein Silberreiher.

Samstag, 17. Dezember 2016

Was weiter geschah ...

Dieser Post schliesst an denjenigen vom August an: Was bisher geschah .... und was weiter geschehen darf.

Mein wöchentliches Montagshighlight
Seither hat sich einiges getan. Seit Mitte August mache ich tatsächlich montags über Mittag das Krafttraining in der Gruppe (und das zu pumpender Charts-Musik, und das finde ich lustig, eine Ironie des Schicksals, weil ich Radiomusik meide wie die Pest). Die Trainerin ist sehr motivierend und menschlich. Es ist kein Bootcamp sondern eine gute Stimmung und Atmosphäre.

Es gefällt mir dermassen gut, dass ich mich bereits für die dritte Serie angemeldet habe (meistens sind es pro Serie 9 bis 11 x Training à 50min). Die ersten paar Mal stand ich danach dermassen unter Adrenalin, dass an ein effizientes Arbeiten im Büro danach nicht mehr zu denken war. Inzwischen geht das problemlos. Mein Körper hat sich umgestellt und ich habe auch bei der Arbeit mehr Schub.

Bei gewissen Übungen hakts, vor allem wenns um schnelle Bewegungen geht, die eine gewisse Koordination erfordern. Aber ich stresse mich nicht deswegen. Was geht, geht und was nicht geht, das mache ich halt so gut ich kann. Es läuft und ich be/werte mich und andere nicht mehr ständig.

Ab Anfang Februar werde ich Mittwochabends zudem noch ins "Fight Power" gehen, das sind Übungen und Bewegungsabläufe aus verschiedenen Kampfsportarten zu Musik, aber ohne den Nahkampf-Teil. An Kraft habe ich bereits gewonnen. Beim Fight Power wird sicher mein Kreislauf nochmals sehr gefordert sein, denn hier kommt er erst so richtig ins Spiel .. bin schon gespannt! Etwas Bammel habe ich schon, doch die Vorfreude überwiegt ...

Alte Strukturen verändern
Ich weise an dieser Stelle auch nochmal auf einen externen Link hin, den ich wichtig finde:
Was wir denken, verändert unser Gehirn.

Fazit: Ich nutze die Kraft aus den neuen Bewegungen, um gegen meine Ängste anzugehen, um endlich in meinem ganz eigenen Raum und Leben anzukommen. Es funktioniert zunehmend und es zieht Kreise. Ich stehe ganz anders im Leben als noch vor einigen Monaten. Dieses viel zitierte "nichts muss, alles/vieles kann" nimmt sich in meinem Leben Raum. 


Gelungene Veränderungen in meiner Wohnung

Oder: Ich tausche mein altes Leben gegen ein neues ^_^  ...


Im Herbst hatte ich ja mal über die geplanten Veränderungen in meiner Wohnung gebloggt. Seit Anfang November sitze ich nun auf meinem neuen Sofa. So liess sich auch der bescheidene November besser ertragen.

Es ist das erste selbstgekaufte Sofa. Und ich bin sehr glücklich damit. Die Farbe stimmt perfekt, ein helles Braun, es erinnert mich von der Farbe her an das Fell eines Tieres und wirkt natürlich. Es ist bequem und es bietet genug Platz für mehrere Personen. Und trotzdem habe ich auch alleine nicht den Eindruck, darin zu versinken. Ich habe noch einen Hocker/einen Pouf dazu gekauft, welcher im Preis fast gut die Hälfte ausgemacht hat, doch es lohnt sich und ich kann nun die Beine nach vorne ausstrecken. Als Anhängerin des zelebrierten TV-Dinners ist das jetzt echt bequem ;)


Welcome!

Es hat sich wirklich gelohnt, dass ich mir sehr viel Zeit genommen habe, das passende Teil für mich zu finden. Ich war mindestens 5x in einem Möbelhaus, bis ich mich definitiv entschieden hatte. Irgendwas hat mich immer gestört. Bis ich plötzlich sicher war: Das ist es! Als ich dann bestellt habe startete "zufälligerweise" genau an diesem Tag eine 20%-Aktion ... und von der konnte ich dann profitieren. Es passte einfach genau.

Good bye 70er Jahre...
Dass ein neues Sitzmöbel mir so viel mehr an Lebensqualität bringt, hätte ich niemals gedacht! Das runtergerockte alte 70er-Jahre-Teil ist nun im Sofa-Himmel gelandet. Etwas geschmerzt hat es mich doch. Ich habe quasi "meine Kindheit darauf verbracht". Aber es war einfach Zeit. Für etwas eigenes. Zum ersten Mal.

Für jemanden anderes mag meine Freude über ein stinknormales Sofa etwas seltsam sein. Für mich ist es ein neuer Lebensabschnitt und wichtig. Und mein Wohnzimmer ist nun zu einem richtigen Wohlfühl-Ort für mich geworden und ich freue mich noch jeden Abend aufs Neue darüber. 

Die Feste feiern, wie sie fallen ...

es werde ... licht ...